Wird der Pflege TÜV nun ersetzt?

Trotz geringfügiger Änderungen bei den Prüfungskriterien seit 01.01.2014 steht der Pflege TÜV in der Politik noch stark in der Kritik. Aktuell prüfen beim Pflege-TÜV Experten des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen die Pflegeeinrichtungen. Anhand verschiedener Kriterien werden Papiernoten für die Pflegedokumentation und weiterer bürokratischer Tätigkeiten vergeben. 

Nun aber gibt es eine weitere Eskalationsstufe: Die Prüfungen im stationären Bereich werden zunächst ausgesetzt. Der Grund ist einfach – die neue QPR ist immer noch nicht vom Minister unterschrieben und genehmigt. Der MDS hat neue Vorschläge gemacht, die aber von der Politik nicht akzeptiert werden. 

Zur Vorgeschichte: Die Sozialministerin aus Schleswig-Holstein hat den Gesundheitsminister gebeten, mit der Unterschrift zu warten

bis das Ergebnis eines wohl schon laufenden Pretestes vorliegt. Bis März soll es eine Rechtsexpertise geben, die als so genannte Kasseler Erklärung in der Fachpresse erscheinen soll. 

Die nächste Sitzung des Lenkungsausschuss zum Pretest soll Anfang Februar in Berlin stattfinden. 

Hierbei soll eine Implementierungsstrategie für eine neue Dokumentation mit allen Akteuren aus der Pflege vereinbart werden. Dazu zählen u.a. MDS, GKV, BGW, Verbraucherschutz und Pflegewissenschaftler. Wenig später soll es eine Präsentation zu den Ergebnissen des Pretests geben. 

Geplant sind weitere Expertengruppen – zunächst zum Thema Prophylaxen. Zielsetzung ist es, eine Unterscheidung zwischen pflegefachlichen Standards bei der Grundpflege und Maßnahmen bei eingetretenem Schaden zu finden. 

Wir sind gespannt, was da im Frühjahr in Sachen QPR auf uns zukommt und werden Sie auf dem Laufenden halten.