Sozialkassen kämpfen mit Folgen der Praxisgebühr

Im Gegensatz zu den Reserven in den Pflegekassen haben die Sozialkassen zu knabbern. Seit dem Wegfall der Praxisgebühren kämpfen diese mit abgeschmolzenen Reserven. In 2013 sind die Überschüsse der Sozialkassen im Gegensatz zu den Jahren davor deutlich gesunken. 

Zusammen konnten alle Versicherungen (wie GKV, Rentenkasse, Bundesagentur für Arbeit und Pflegeversicherung) einen Überschuss von 4,6 Mrd. € verbuchen. Im Jahr 2012 waren es noch stolze 11,3 Mrd. €. 

  • Die Einnahmen der Sozialkassen stiegen um 0,3 % (auf 538,2 Mrd. €).
  • Die Ausgaben stiegen jedoch um 2,5 % (auf 533,6 Mrd. €).
  • Die Einnahmen in der gesetzlichen Krankenversicherung stiegen im Jahr 2013 um 1,6 %.
  • Aufgrund der entfallenen Praxisgebühr ist das starke Ausgabenplus von 5,4 % (entsprechen 196,7 Mrd. €) hausgemacht gewesen.
  • In der Pflegeversicherung stiegen die Ausgaben um 8,3 %, die Einnahmen um 6,1 %. Der Überschuss am Jahresende betrug 600 Mio. €.
  • Ebenso wirkte die Finanzspritze von Schwarz-Gelb für Krankenhäuser stark ausgabenerhöhend. Der Überschuss von 8,6 Mrd. € in 2012 sank auf 1,6 Mrd. € in 2013. 

Es ist damit zu rechnen, dass der Finanzierungsüberschuss weiterhin sinken wird. Denn im laufenden Jahr wird die Krankenversicherung wiederum um 1 Mrd. € auf 10,5 Mrd. € gekürzt.