Sorge um das Gesellschaftliche Klima in Deutschland

Karl-Josef- Laumann führte mit den Kollegen von Focus Online ein Interview über die Lage der alten Menschen in Deutschland und ihre Helfer.
Der regierungsamtliche Interessenvertreter der Pflege in Deutschland äußert klar und geradeheraus seine Meinung. Karl Josef Laumann sagt, er fühle sich persönlich verantwortlich die Pflege nicht länger als fünftes Rad am Wagen fungieren zu lassen. 

Aufgrund vieler Lobbyisten, welche in der Gesundheitspolitik lediglich ihre Interessen durchsetzen, gehen die Pflegekräfte meist leer aus. Die Spitzenverdiener werden in Zukunft noch mehr verdienen, und dadurch das gesellschaftliche Klima versauen. Die überbordende Bürokratie sieht er jedoch als Ursache für die schlechte Stimmung. 

Er ist auch der klaren Meinung, dass Menschen, die sich tagein tagaus um unsere pflegebedürftigen Mitmenschen kümmern Höchstleistungen vollbringen. Diese Leistung sollte nicht nur mit einem beschämenden Mindestlohn von 8,50 abgespeist werden. 

Die letzten Meldungen, die aufgrund einer Dissertation um Menschenunwürdige Zustände in Pflegeheimen durch die Presse gingen, hält er für sehr unrealistisch.
Seiner Meinung nach entspricht dies nicht dem starken Idealismus der in Deutschland bei unseren angehenden Pflegekräften vorherrschen würde. 

Das zwei von drei Pflegern nicht in dem Heim leben möchten, in welchem sie arbeiten begründet er lediglich mit dem Zeitdruck der in den Einrichtungen besteht und dass es auch hier regional sehr unterschiedlich zugeht. 

Allerdings stand die Pflege in den letzten Jahren in der Politik alles andere als im Vordergrund.