Sinnvolle Vorschläge nach dem Bund-Länder-Treffen in Berlin

Bei einem Bund-Länder Treffen für Gesundheit und Pflege in Berlin kündigte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) vernünftige Vorschläge an. Nicht nur die Ausbildung für Pflege soll kostenlos gestaltet werden. Auch die Ausbildungsinhalte für Alten- und Krankenpflege sollen vereinheitlicht werden. 

Über die Finanzierung dieses Vorhabens und die speziellen Inhalte soll es im kommenden Jahr noch ein genaues Reformgesetz geben. Aktuell müssen Pflegeschüler zwischen 30 und 200 Euro im Monat an Ausbildungsgebühren zahlen. Neben dem Wegfall der Ausbildungskosten sind ebenfalls Erhöhungen in der Bezahlung vorgesehen. 

Des Weiteren ist angedacht die Ausbildung von Altenpflege und Krankenpflege zu vereinheitlichen. Dieser Plan wird vom Trägerverband bpa jedoch nicht für gut geheißen. Die Aufgabengebiete der beiden Berufsgruppen wären ihrer Meinung nach zu unterschiedlich. 

Laut Plänen der Koalition  würde dies jedoch vom bisherigen Vorurteil „Einmal Altenpfleger – immer Altenpfleger“ wegführen, und den Beruf so wesentlich attraktiver machen. 

Aus Sicht der Redaktion ein längst überfälliger Schritt. In Ausbildungsberufen wie im Handwerk und Handel ist es gang und gäbe, dass die Ausbildung kostenlos ist und es eine angemessene Ausbildungsvergütung gibt.