Keine Pflegekammer für Hamburg

Erst vor kurzem gab es die Informationen aus Rheinland Pfalz zur Pflegekammer. Dort steht schon bereits fest dass eine solche Einrichtung für Pflegekräfte ins Leben gerufen werden soll. Nun geht es weiter mit aktuellen Informationen aus den anderen Bundesländern. 

Bei einer repräsentativen Befragung der BGV von rund 1.103 ausgebildeten Pflegefachkräften zur Einrichtung einer Pflegekammer in Hamburg kamen negative Ergebnisse dabei heraus. Aufgrund der aktuellen Ergebnisse der Befragung soll nun geprüft werden, ob die Berufsangehörigen zukünftig nicht auch ohne Pflegekammer registriert und stärker eingebunden werden können. Wie das geschehen soll, ist allerdings offen. 

Dies sind die aktuellen Zahlen der Befragungen zur Pflegekammer:

  • Hamburg: 48 Prozent lehnen eine Pflegekammer ab
  • Nur 36 Prozent sprachen sich klar für eine Pflegekammer aus
  • Und 16 Prozent enthielten sich der Meinung
  • In Schleswig Holstein sprachen sich 51 Prozent für eine Pflegekammer aus
  • In Bayern sind rund 50 Prozent für eine Pflegekammer
  • Niedersachsen ist Spitzenreiter mit sogar 67 Prozent Pflegekammeranhängern 

Die Befragungen der restlichen Bundesländer stehen noch aus. Bei den Befragten, welche eine Pflegekammer kategorisch ablehnten stehe immer noch der Grund der kostenpflichtigen Pflichtmitgliedschaft an erster Stelle. 

Befürworter einer Pflegekammer könnten hier ansetzen. Wenn es den Pflegenden verständlicher Weise nur um das Geld geht, scheinen die anderen Argumentationen für eine Pflegekammer (z.B. höhere Gestaltungsfähigkeit, Weg zu mehr Eigenständigkeit) etwas unterzugehen. Wir von der Redaktion fragen uns daher, wie die Abstimmungsergebnisse ausfallen würden, wenn die Mitgliedschaft für die Pflegenden kostenneutral wäre?