Hitzige Debatten um die Einführung einer Pflegekammer

Von Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) absolut befürwortet -  von CDU und den Piraten stark kritisiert und abgelehnt. Die Pläne der Sozialministerin eine Pflegekammer einzuführen sorgt für rege Debatten in der Pflegebranche und im Bundestag. 

Viele Gründe sprechen auch für die private Pflegebranche gegen eine Gründung der Pflegekammer: Seien es vermehrte bürokratische Aufwände oder die damit verbundenen gebührenpflichtigen Zwangsmitgliedschaften für alle Pflegekräfte, welche auf Ablehnung stoßen. Und das, wo die Pflegekräfte sowieso schlecht bezahlt werden. 

Laut den Arbeitgebern würde eine Pflegekammer auch nichts an den grundlegenden Problemen, wie Fachkräftemangel ändern. Dennoch würde eine Kammereinige Belange regeln, wie z.B die Berufsordnung, die Weiterbildungsordnung, die Sicherung der Pflegequalität, Mitwirkung bei der Gesetzesgebung und Unterstützung bei der Berufsausübung leisten. 

Für die Sozialministerin Alheit ist eine Pflegekammer hauptsächlich eine Maßnahme um die Qualität der Pflege zu verbessern, sowie im Bereich Berufsstatus mehr Anerkennung zu erkämpfen – was auch oft von den Pflegekräften selbst beklagt wird. 

Ein Allheilmittel sieht sie allein in der Pflegekammer auch nicht aber eine Ergänzung zu folgenden weiteren geplanten Maßnahmen: 

  • Eine Steigerung der Ausbildungskapazität in der Pflege,
  • das Thema Entbürokratisierung mit einem derzeit laufenden Modellprojekt
  • Förderung und Unterstützung von alternativen Wohnformen für Pflegebedürftige.
 

Im Norden sollen die Pläne von CDU und den Piraten definitiv mit entsprechendem Antrag im Landtag gestoppt werden. Ebenso sieht die FDP die vorgesehene Zwangsmitgliedschaft von Pflegekräften in der Kammer kritisch. Dass sich aber gerade die Union und FDP vor den Karren profitgieriger Lobbyisten spannen lässt, ist nichts Neues. Insofern sollte das Bellen der CDU und FDP auch nicht ernst genommen werden – vom Kindergarten der Piraten ganz abzusehen. Aus Sicht der Redaktion ist eine Einführung einer Pflegekammer eine sinnvolle Sache und verdient politische Unterstützung.