Gelingt Deutschland eine Pflegewende?

Diese Hoffnung keimt auf, wenn man zumindest die Absichtserklärungen im Koalitionsvertrag liest – und wenn diese Absichtserklärungen schnell in Gesetzte gegossen werden. Auf dem Deutschen Pflegetag haben sich die Teilnehmer unter anderem mit dem schlechten Niveau der Pflege befasst. 

Professor Weidner zeigte sich diesbezüglich nun auf dem Deutschen Pflegetag in Berlin sehr kritisch. In seinen Augen steht Deutschland besonders schlecht da. In Bezug auf Modernisierung und eine professionelle Pflege würden wir deutlich hinter manch anderen europäischen Ländern stehen. 

Die Gründe dafür:

  • Schlechte Arbeitsbedingungen, sowie schlechte Vergütung
  • Besonders stark ausgeprägter Fachkräftemangel bundesweit
  • Zu geringe öffentliche Investitionen in die Pflege
  • Zu häufige Pflegereformen in der Vergangenheit führten zu steter Verschlechterung
  • Disbalance zwischen Ärzte- und Pflegekraftkapazität in den KHs
  • Die Probleme der Pflege werden nur noch Selektiv und kurzfristig gelöst, Zusammenhänge werden ignoriert
  • Immer mehr Arbeitskräfte wandern ins Ausland aus.

 

Solange Deutschland nicht eigenverantwortlich für eine Lösung sucht, wird sich alles in einem Teufelskreis weiterdrehen. Deutschland sucht im Ausland Händeringend nach Fachkräften die zu uns kommen, aber unsere Fachkräfte wandern weiterhin aufgrund der schlechten Arbeitsbedingungen ab. Wie zum Beispiel in die skandinavischen oder osteuropäischen Länder. 

Deutschland muss sich wieder wettbewerbsfähig präsentieren können, indem die Kernproblematik in einer komplett neuen Reform gelöst wird. Hier ruhen die Hoffnungen aller an der Pflege Beteiligten – allen voran die Pflegekräfte an der Basis, die trotz der miesen Bedingungen exzellente Arbeit leisten.