Deutscher Pflegetag unter dem Fokus der Angehörigenarbeit

Wer kennt es nicht aus der Pflegebranche, die Herausforderungen die die alltägliche Arbeit mit den Angehörigen so mit sich bringen? Möchte man einerseits die Angehörigen in den Pflegeprozess mit integrieren, ist es doch meist schwer den richtigen Umgang mit den meist psychisch stark angegriffenen Angehörigen zu meistern. 

Zu diesem Thema werden nun im Januar, im Rahmen des deutschen Pflegetages 2014  diverse Modelle vorgestellt. Dieser findet vom 23.-25. Januar 2014 in Berlin statt. Die AOK wird an diesen Tagen ihre Best-Practice- Modelle vorstellen, mit Hilfe derer eine vertrauensvolle Beziehung zwischen den Pflegekräften und den pflegenden Angehörigen aufgebaut werden kann. 

An diesem dreitägigen Pflegetag soll vor allem der interdisziplinäre Dialog über eine Weiterentwicklung in der Pflege im Vordergrund stehen. Für wichtige Entscheider aus den Bereichen Politik, Bildung, Wirtschaft, Pflege usw. besteht an diesen Tagen reichlich Diskussionsmöglichkeit. 

Der AOK Bundesverband ist ausrichtender Partner des Pflegetages, neben Springer-Medizin. So wird unter anderem von den Pflegeberatern der AOK zugesichert, dass überlastete Angehörige sofortige Beratung und Hilfen bekommen sollen.

Bei der AOK Rheinland/Hamburg wird sogar folgendes Projekt angeboten: rund um die Uhr können pflegende Angehörige bei der Aachener Pflegeleitstelle Demenz von einem multiprofessionellem Team beraten werden. 

Desweiteren wird ein neues „interaktives Beschäftigungskonzept- Ilses weite Welt“ vorgestellt. Dieses ermöglicht den Demenzkranken eine umfassende Sinnesanregung ohne zu überfordern. Nähere Informationen unter www.ilsesweitewelt.de oder in den zahlreichen Kursen für pflegende Angehörige der AOK. 

Ein Besuch des deutschen Pflegetages dürfte sich also sicher lohnen. Für weitere Informationen hierzu können Sie auch unter www.heilberufe-kongresse.de nachlesen.