Deutlich mehr Mindestlohn für Pflege

Die Wirtschaft versucht, flächendeckend den in der Koalition vereinbarten Mindeststundenlohn von 8,50 € aufzuweichen. Es ist vermutlich nur noch eine Frage der Zeit, wann die Regierung einknickt. Einen Kontrapunkt dazu setzt ver.di: Die Gewerkschaft fordert eine deutliche Aufstockung des Mindestlohnes für die Pflege. 

In Berlin begannen am 28. Februar die Verhandlungen der Pflegemindestlohnkommission. Aktuell liegen die Lohngrenzen für Pflegehilfskräfte bei 8 € im Osten und 9 € im Westen. 

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di geht mit den Forderungen einer Erhöhung auf 12,50 € Mindeststundenlohn in die Verhandlungen. Laut einem Sprecher von ver.di werden sich die Verhandlungen voraussichtlich über mehrere Monate hinziehen. 

Nun sollen dem langen Gerede um eine Aufwertung der Pflege auch wirklich Taten folgen, meinte Sylvia Bühler, Bundesvorstandsmitglied von ver.di.

Für die ca. 950.000 Beschäftigten in der Pflege soll der Beruf dadurch mehr Anerkennung bekommen. 

Wir haben uns an dieser Stelle schon oft für eine anständige Bezahlung für die Beschäftigten in der Pflege eingesetzt und unterstützen diese Forderung natürlich.