Betreuung von Alzheimer Patienten wird zunehmend ins Ausland verlagert

Wir hatten in der Vergangenheit bereits über den Trend berichtet, seine pflegebedürftigen Angehörigen im nahen oder auch fernen Ausland unterzubringen. Immer mit der Hoffnung verbunden, dass die Pflegekosten geringer sind und die Lieben dennoch besser betreut sind. Manchmal scheint die Rechnung aufzugehen. 

Dies zeigt sich an Beispielen von Heimbewohnern, die vor allem aufgrund einer demenziellen Erkrankung pflegebedürftig geworden sind. So steigen zum Beispiel die Zahlen der an Alzheimer Erkrankten stetig. Und damit auch deren Betreuungs- und Pflegekosten. Wenn man den aktuellen Trends glaubt, scheint die Versorgung Dementer in fernen Ländern nicht nur günstiger, sondern auch qualitativ hochwertiger und menschenwürdiger zu sein.              

Ein Fallbeispiel aus der Schweiz weist in diese Richtung. Der Ehemann hat seine Ehefrau in einem Pflegeheim im Norden von Thailand untergebracht. Die Kosten betragen dort im Gegensatz zur Schweiz rund zwei Drittel weniger. Obwohl die Krankenversicherung bei der Pflege im Ausland nichts dazu zahlt. 

Auch mehrere Tausend Deutsche haben ihre an Alzheimer leidenden Angehörigen in Ländern wie Spanien, Griechenland, Philippinen oder osteuropäische Ländern wie z.B. der Ukraine untergebracht. Kritiker sehen diese Lage sehr ernst. Ist es doch sehr heikel, einen Alzheimer Kranken aus seiner bisherigen Umgebung herauszureißen. Nicht selten verursacht dies Angstzustände und verstärkte Orientierungslosigkeit. 

Auch die deutsche Alzheimergesellschaft ist sehr beunruhigt über diesen zunehmenden Trend. Habe es der Betroffene doch sehr schwer, sich in der fremden Umgebung anzupassen. Das soziale Netzwerk aus Familie und Freundeskreis ist im Ausland erst recht nicht vorhanden, was zur Folge hat das Besuche von Bekannten Personen aus früheren Zeiten nicht möglich sind. 

Der Trend polarisiert. Aber er sollte auch der Politik zu denken geben: Wenn jemand daran denkt, rein aus finanziellen Gründen z.B. seine Eltern in ein 10.000 Km entferntes Pflegeheim zu geben, kann etwas in unserem System nicht stimmen.