Home > Aktuell > 2014

Sensibler Umgang mit Patientenfotos

Stationsalltag ohne Fotohandy in der Tasche ist leider schon lange nicht mehr vorstellbar. Auch wenn es offiziell vom Arbeitgeber meist untersagt ist – die meisten Mitarbeiter haben Smartphone und Handy meist doch bei sich. Schließlich möchte man ja jedes Ereignis mit allen teilen, um auf dem virtuellen Jahrmarkt der Eitelkeiten zu überleben.

Fallpauschalen ohne Rücksicht auf Patienten kalkuliert

Das Team vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e. V. (DIP) untersuchte die Folgen der Fallpauschalen-Systeme in den Kliniken. Rund 1.800 deutsche Kliniken wurden in die Untersuchung einbezogen und deren Personal dazu befragt.

Altenpflege durch Tarifvertrag voranbringen

Auf der Mitgliederversammlung des NEVAP – des Niedersächsischen Evangelischen Verbandes für Altenhilfe und Pflege – am 17. Juni wurde über eine Vereinheitlichung der Löhne gesprochen. Christian Sundermann, der neu gewählte Vorstandsvorsitzende, stellte bei der Versammlung in der Weser-Ems-Halle in Oldenburg fest, dass die Personalkosten von den privaten Anbietern nach unten gedrückt werden.

Pflegeheim-Agenturen haben regen Zulauf

Wo soll das in Deutschland nun noch hinführen? Eine verzweifelte Situation trieb einen erwachsene Sohn, dazu den Weg zu einer Vermittlungsagentur für Pflegeplätze in osteuropäischen Heimen zu suchen. Laut einer Agenturchefin ist das kein Einzelfall, da sich viele die deutsche Pflege nicht mehr leisten können.

In 2015 drohen Zusatzbeiträge

Doris Pfeiffer, die Vorsitzende des Spitzenverbandes der Krankenkassen klärt über die Situation der Kassen auf. Im kommenden Jahr werden alle Mitglieder der GKV, derzeit etwa 50 Millionen Versicherte, Zusatzbeiträge zahlen müssen.

Aufruhr in Thüringen über neues Wohn- und Teilhabegesetz

Als letztes der 16 Bundesländer hat nun auch Thüringen ein eigenes Wohn- und Teilhabegesetz verabschiedet. In diesem wird das gemeinschaftliche Wohnen in der Häuslichkeit und in Pflegeheimen geregelt. Allerdings sieht die bpa-Landesgruppe noch viele bürokratische Stolpersteine, und unklare Befugnisse seitens der Aufsichtsbehörde.

KV-Westfalen-Lippe setzt auf Ärztenetze

Die KV Westfalen-Lippe will die Versorgung der Patienten verbessern. Hierzu sind ergänzende Verträge bereits in der Abschlussphase. Ein Vertrag, der die ambulante ärztliche Betreuung in Altenheimen absichern soll ist bereits unter Dach und Fach. Zusätzlich werden die finanziellen Mittel für Haus- und Fachärzte erhöht. So wurden die Quartalspauschalen von 120 Euro pro Patient eingeführt.

Pflege-Bahr nicht nachhaltig kalkuliert?

Mit Skepsis betrachtet die Continentale Krankenversicherung die Neuentwicklung in der privaten Krankenversicherung. Nach Einschätzung des Vorstands passen die staatlich geförderten Pflegezusatzversicherungen oder eine Annahmegarantie für Angestellte nicht zu den vorhandenen Prinzipien der PKV. Deshalb will sich die Continentale KV diesen Trends verweigern.

Fragwürdige Ergebnisse bei der Versichertenbefragung

Laut der „Ärzte Zeitung“ wurden nun erstmals vom MDK die Versicherten zu den Pflegebegutachtungen des MDS befragt. Daraus geht hervor, dass 95% der Befragten zufrieden sind mit den Pflegebegutachtungen. Davon sind 86% zufrieden und neun Prozent teilweise zufrieden. Dies wurde von der Firma M+M Management + Marketing GmbH aus Kassel bestätigt.

Tappen Sie nicht in die Elternzeit-Falle

Es kommt immer wieder vor. Eine Ihrer Mitarbeiterinnen ist schwanger und sie oder der Vater des Kindes geht dann in Elternzeit. Darauf haben diese natürlich auch einen Anspruch – allerdings nur, wenn die Elternzeit richtig beantragt wurde. Alles andere aber können Sie verhindern und müssen Sie nicht einfach hinnehmen.

Erschreckend: Mangelhafte Bewegungsförderung in Pflegeheimen

Ein Forscherteam der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) der Universität Bielefeld nahm gezielt Pflegeheime und deren Präventionskonzepte unter die Lupe. In einer Pressemitteilung gab es allerdings das ernüchternde Fazit: von 222 vorliegenden Konzepten konnte bei nur 19 Konzepten ein praxisrelevanter Nutzen festgestellt werden.

Toyota erprobt in Kürze Assistenz-Roboter

Der Autohersteller will mit Robotern für ein besseres Gehtraining von pflegebedürftigen Menschen sorgen. Helfen soll dabei eine einfache Bedienung. In wenigen Monaten beginnt die Erprobungsphase der von Toyota nochmals verbesserten Roboter.

Regelmäßige Provisionszahlungen führen zu einer Aufwertung des Elterngeldes

Es lohnt sich mal wieder der Blick über den Tellerrand auf andere Branchen: Eine Managerin von Lehrgängen, eine Vertriebsbeauftragte sowie eine Personalvermittlerin im Außendienst hatten sich gegen die Berechnung ihres Elterngeldes gewehrt und geklagt. Genau das kann Ihnen auch passieren, wenn Sie Ihren Mitarbeitern neben dem Gehalt auch Prämien zahlen.

Pflegereform – Streitpunkt Vorsorgefonds

Ende Mai hat das so genannte „Pflegestärkungsgesetz 1“ – im Volksmund die erste Stufe der Pflegereform - das Kabinett passiert. Demnach bekommen nicht nur Demenzkranke mehr Leistungen, sondern alle Versicherte, die noch in der eigenen Häuslichkeit leben. Denn die Kombinationsmöglichkeiten aus verschiedenen teilstationären Leistungen sollen vereinfacht werden.

Missachtung der Pausenregelungen kann teuer werden

Wenn Sie Ihren Mitarbeitern freie Hand bei der Pausengestaltung lassen, gelten Sie schnell als freundlicher und angenehmer Arbeitgeber. Aber was Ihr Personal gut findet, wird bei Institutionen wie Gerichte, Anwälte für Arbeitsrecht und Arbeitsschutzämtern nicht gerade begrüßt.