Neuer Expertenstandard zur Erhaltung und Förderung der Mobilität

Am 28. März 2014 findet die Fachkonferenz zum Expertenstandard des Deutschen Netzwerkes für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) statt. Der Entwurf des Expertenstandard „Erhaltung und Förderung der Mobilität“ wird während der eintägigen Konferenz vorgestellt, diskutiert und konsentiert. 

Eine 16-Köpfige Expertenarbeitsgruppe vom Institut für Pflegewissenschaften an der Universität Bielefeld hat mit den Neuerungen folgende Ziele:

  • den Beitrag der Pflege für die Erhaltung und Förderung der Mobilität von pflegebedürftigen Menschen zu beschreiben.
  • Eine sorgfältige Einschätzung des individuellen Mobilitäts-Status, Problemen und Ressourcen pflegebedürftiger Menschen zu ermöglichen
  • Beschreibung der Handlungsbereiche der Information, Beratung und Schulung der Patienten und ihrer Angehörigen
  • Beschreibung der Durchführung und Koordination von Maßnahmen in Kooperation mit anderen Berufsgruppen
  • Beschreibung der Evaluation von Maßnahmen zur Mobilitätsförderung 

Gerade bei den älteren Menschen können mangelnde Bewegung und Einschränkungen in der Mobilität zu schweren, komplexen Erkrankungen führen. Da Mobilität und Mobilitätserhalt wesentliche Schlüsselkategorien bei der Unterstützung von pflegebedürftigen Menschen sind, kann die Erhaltung oder Förderung von Mobilität als zentrale Strategie zur Verhinderung neuer Funktionseinbußen und gesundheitlicher Störungen angesehen werden. 

Hier 3 wichtige Leitgedanken zur Mobilität: 

  • Mobilität entscheidet außerdem über das Ausmaß der Selbständigkeit bzw. Abhängigkeit von Hilfspersonen
  • Mobilität besitzt eine zentrale Bedeutung für Lebensqualität und subjektives Wohlbefinden
  • Mobilität erhöht die Möglichkeit an gesellschaftlicher Teilhabe 

Insofern ist es aus Sicht der Redaktion höchste Zeit, dass sich die Pflegewissenschaft mit diesem Thema befasst. Wir sind gespannt, was der neue Expertenstandard an Erkenntnissen bringt und halten Sie dabei auf dem Laufenden.