Neue Qualitätsmaßstäbe für teilstationäre Tagespflege festgelegt

Aus dem ambulanten und stationären Bereich sind die so genannten „Maßstäbe und Grundsätze für die Qualität“ bekannt. Nun hat sich auch etwas in der teilstationären Pflege getan:  Seit dem 1. März gelten auch hier neue „Maßstäbe und Grundsätze für die Qualität und die Qualitätssicherung sowie für die Entwicklung eines einrichtungsinternen Qualitätsmanagements nach § 113 SGB XI in der teilstationären Pflege“. Insbesondere betroffen davon sind Tagespflegestationen. 

Im Jahr 2011 wurden bereits für die ambulante und stationäre Pflege neue Qualitätsmaßstäbe vereinbart. Am 28.Februar nun wurden im Bundesanzeiger die neuen Qualitätsmaßstäbe veröffentlicht. Diese richten sich nach dem aktuellen Stand der Gesetzeslage und dem Wissensstand

Diese neuen "Maßstäbe und Grundsätze" sind überfällig. Lösen sie doch nach 18 Jahren die bisher gültige Fassung vom 18. August 1995 ab.

Folgende Eckdaten gibt es unter anderem: 

  • Die Gemeinsamen Maßstäbe gelten nur noch für die Tagespflege, nicht mehr für die Nachtpflege
  • Die Unterstützung zur selbständigen Lebensführung steht im Vordergrund
  • fachlich kompetente und bedarfsgerechte Pflege nach den allgemein anerkannten pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen zu wirtschaftlich vertretbaren Bedingungen
  • Verpflichtung zum Qualitätsmanagement
  • Umsetzung des PDCA-Zyklus
  • Sicherstellung der Beförderung der Tagespflegegäste
  • Fachkraftabdeckung
  • Pflegedokumentation 

Der Aufbau der gemeinsamen Maßstäbe und Grundsätze entspricht weitgehend denen der ambulanten und stationären Pflege. Auch die Anforderungen an das QM sind auf den Ebenen Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität kaum geringer

Die gemeinsamen Grundsätze können Sie unter http://www.mds-ev.de/media/pdf/2012_12_10__MuG_teilstationaer.pdf beziehen.