Mehr Einfluss für Pflegepersonal

In das Thema „Pflegekammer“ kommt immer mehr Bewegung. Nun hat sich auch das Land Bayern für die Einrichtung einer solchen Interessenvertretung entschieden. Nur etwa jeder dritte sprach sich in einer Umfrage im Freistaat gegen eine solche Pflegekammer aus. 

Laut einer Umfrage, haben sich 50% für die Einrichtung einer Pflegekammer ausgesprochen, welche die Interessen aller Pflegenden vertreten soll.

Nur 34% sprachen sich dagegen aus. Dies berichtete Gesundheitsministerin Melanie Huml nun im bayerischen Landtag. 

Den Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden ist dieses Vorhaben allerdings ein Dorn im Auge, wittern Sie doch Kosten und Bürokratieaufwände die vermeidbar wären. 

De bayerische Staatsminister für Finanzen, Markus Söder, setzte die Grundidee zu solch einer Institution. Ziel soll sein, dass das Pflegepersonal mehr Einfluss bekommen soll, ähnlich wie es auch schon Ärzte und Apotheker in der Ärztekammer haben. 

Allerdings würde  eine Pflegekammer mit einer Zwangsmitgliedschaft einhergehen und nicht auf freiwilliger Basis bestehen. Hier kann es möglicher Weise noch zu Widerständen aus der Branche kommen.