Knappes Votum pro Pflegekammer

Zum Thema Pflegekammer toben seit einiger Zeit heiße Diskussionen. Im letzten Jahr hatten wir schon mehrfach darüber berichtet. In Schleswig-Holstein ist nun nach zähem Ringen die Entscheidung pro Pflegekammer gefallen. Allerdings ist es knapp geworden. 

Im Rahmen einer Umfrage wurden knapp 1.200 Pflegekräfte im nördlichsten Bundesland befragt. Dabei stimmten 51% für eine Pflegekammer, 25% dagegen, der Rest hatte keine eindeutige Meinung dazu.  58% der Befragten selbst schätzten sich so ein, dass sie über einen mittleren oder hohen Informationsstand zum Thema haben. 

Folgende Ergebnisse ergab die Befragung noch:

  • Etwa 66% sehen in der Pflegekammer eine Vertretung, die der Pflege eine einheitliche Stimme gibt
  • Die gleiche Anzahl meint, dadurch wird die Position der Pflege in der Gesellschaft gestärkt
  • Ebenfalls 66% sind allerdings der Auffassung, dass eine Pflegekammer beispielsweise das Problem des Fachkräftemangels nicht lösen kann 

Die höchste Zustimmungsrate erfährt die Pflegekammer übrigens bei der Berufsgruppe der Krankenpfleger. 

Die Landesgesundheitsministerin Kristin Alheit will die Ergebnisse der Befragung im Errichtungsverfahren nutzen, Laut Alheit geben die Ergebnisse Hinweise zur Ausgestaltung der Pflegekammer. Die Ministerin will noch in diesem Jahr eine Pflegekammer-Konferenz durchführen. Dabei sollen sich Verbände, Organisationen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern und weitere Beteiligte über den Stand des Verfahrens informieren und sich abstimmen. 

In 2014 soll zudem ein Pflegekammer-Gesetz geschaffen werden. Dieses hat unter anderem zum Ziel, eine Kammerwahl vorzubereiten.