Ambulanter Pflegedienst ist innovativ in der Pflege Demenzkranker

Die Pflege durch gezielt eingesetzte Technik verbessern und damit die Pflegekräfte entlasten und den Patienten das Leben sicherer machen. Mit diesem Konzept gewann ein Pflegedienst aus Duisburg jüngst einen Preis beim bundesweiten Wettbewerb „Land der Ideen“. 

In den drei Demenz-WGs des „Pflegedienst Alpha“ wird moderne, aber unauffällige Technik genutzt: 

  • Das Nachtlicht geht an, wenn die Füße aus dem Bett baumeln
  • Anspringender Alarm, der per Funk an die Betreuer gesendet wird, wenn ein dementer Bewohner nachts die Demenz-WG verlässt 

Die Geschäftsführerin des Pflegedienstes, Frau Heike Perszewski, möchte technische Lösungen so dezent wie möglich. Die Bewohner sollen möglichst keine technischen Hilfsmittel am Körper tragen. Die innovativen technischen Lösungen, die in den WGs genutzt werden, werden gemeinsam von den Pflegedienstmitarbeitern sowie von einem Ableger des Fraunhofer-Institutes entwickelt. 

Mit den Hilfsmitteln können auch weitere Gefahrenquellen neben der Hin- und Weglauftendenz gesteuert werden: So zum Beispiel eine versteckte Eieruhr. Nur damit kann man den Herd aktivieren. So können demente Bewohner Herdplatten aufdrehen und Töpfe darauf stellen – es passiert aber nichts. 

Generell sollen die technischen Lösungen in der Demenz-WG für das Pflegepersonal einfach zu bedienen sein – selbsterklärend und ohne Gebrauchsanweisung

Weitere Infos erhalten Sie gibt es unter www.gemeinsam-anders-stark.de/alpha. Auskünfte über den Bundeswettbewerb „Land der Ideen“ finden Sie unter www.ausgezeichnete-orte.de.