Home > Aktuell > 2013

Nun doch höherer Pflegebeitrag mit der neuen Koalition?

In den Koalitionsverhandlungen kamen nun auch wieder die Arbeitsgruppen für Gesundheit und Pflege zusammen. Mit Fortsetzung der Verhandlungen wurde vom SPD Verhandlungsführer Lauterbach wieder für höhere Pflegeversicherungsbeiträge plädiert.

Alternativbetreuung im Arbeitsschutz jetzt möglich

Als Unternehmer können Sie jetzt die arbeitsschutzrechtliche Betreuung an einen Mitarbeiter übergeben. Voraussetzung ist, dass dieser speziell qualifiziert ist. Hierzu hat die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) eine neue Mustervorlage herausgegeben.

Was blüht den studierten Pflegekräften?

Studierte Pflegekräfte haben es nicht immer einfach - oder? Haben diese nicht doch meist eine Tätigkeit, die fern ab von den alten Menschen und Patientenbetten in einem sauberen Büro am Schreibtisch stattfindet. Die meisten akademisierten Pflegefachkräfte sind schließlich im Managementbereich, in der Forschung oder im Lehrbereich tätig. Nur leider kommt von diesem akademischen Fachwissen noch zu wenig effektiv beim Patienten bzw. unseren Pflegekunden an.

Spezialabteilungen im Ministerium sollen für sichere Pflege sorgen

In Bayern soll es nun Veränderungen bei der Neuorganisation des Ministeriums für Gesundheit und Pflege geben. Ministerin Melanie Huml erläuterte dass die Altenpflege mehr und mehr zum aktuellen Thema wird. Auch private Trägerverbände mischen sich nun in das Thema ein.

HKP: Selbstverwaltung einigt sich endlich auf Bundesrahmenempfehlung

Endlich kam es zu einer Einigung in der Häuslichen Krankenpflege (HKP): Seitdem im Jahr 1997 die damals neue Gesetzesregelung in Kraft getreten ist, ist es nun den Verbänden der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) und der Selbstverwaltung im SGB V sowie den obersten Trägern der Pflegediensten gelungen sich auf eine einheitliche Bundesrahmenempfehlung nach §132a SGB V zur HKP zu einigen.

Werden künftig Pflegepflichtbeiträge einfach an der Börse verzockt?

Die Koalitionsverhandlungen sind im vollen Gange – und unsere Branche wartet gespannt auf Ergebnisse in Sachen Pflegereform. Noch herrscht weder eine gemeinsame Line noch ein Ziel vor. Im Gegenteil: Der jüngste Vorstoß des CDU-Verhandlungsführers zum Thema weckt Skepsis bei der SPD.

Kliniken werden in Altenheime umgewandelt

Neues von den Koalitionsverhandlungen in Berlin: Die drei Parteienberaten über den Umbau der Kliniklandschaft. Kliniken, die nicht mehr benötigt werden, sollen zu Pflegheimen oder medizinischen Versorgungszentren (MVZ) umgewandelt werden. Bedrohte Kliniken im ländlichen Bereich dürfen zudem auf Gelder aus einem Fördertopf spekulieren.

Weitere Vergütungsvereinbarung zur Pflege nach Zeit

Nach Bremen und Niedersachsen hat nun auch das Land Brandenburg eine Vergütungsvereinbarung für ambulante Pflegeleistungen. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Hauskrankenpflege (BAH) hat sich mit den Pflegekassen auf einen Stundensatz für die Grundpflege geeinigt. Dieser Abschluss aber könnte ruinös für die Pflegedienste werden.

In Hessen gibt es jetzt einen Leistungskomplex für die ambulante häusliche Betreuung

Im Rahmen des Pflege-Neuausrichtungsgesetzes wurde der § 124 im SGB XI geschaffen. Dieser Paragraf regelt die Anspruchsgrundlage für Versicherte zur häuslichen Betreuung. In Thüringen und Schleswig-Holstein hat ein entsprechender Leistungskomplex bereits seinen Weg in das Vergütungssystem der häuslichen Pflege gefunden. Hessen zieht nun nach.

Bremen: mehr Azubis in der Pflege

Das Land Bremen unternimmt scheinbar etwas gegen den Fachkräftemangel. Das kleinste Bundesland schafft immerhin 40 Ausbildungsplätze mehr in der Altenpflege. Die Finanzierung wird dabei komplett vom Land übernommen. Auch wenn diese 40 Plätze nur ein Tropfen auf den heißen Stein sind – ein gutes Signal ist es allemal.

Neues Hamburger Pflegenetz sucht Ärzte

In Hamburg sollen neue Ärzteteams gebildet werden, welche sich gezielt um die Versorgung der Patienten in Pflegeheimen kümmern. Der Stadtstaat zieht hiermit mit anderen Regionen gleich, die schon ähnliche Projekte aufgesetzt haben.

Wohlfahrtsverbände im Fadenkreuz der Monopolkommission

Die Wohlfahrtsverbände sind im Visier der Monopolkommission. Zu den Wohlfahrtsverbänden werden z.B. die Caritas, die Diakonie aber auch das Deutsche Rote Kreuz gezählt. Im Rahmen eines Hauptgutachten der Kommission erwägen die Wissenschaftler, bei Caritas, Diakonie und Co. ein wenig genauer hinzuschauen.

Knappes Votum pro Pflegekammer

Zum Thema Pflegekammer toben seit einiger Zeit heiße Diskussionen. Im letzten Jahr hatten wir schon mehrfach darüber berichtet. In Schleswig-Holstein ist nun nach zähem Ringen die Entscheidung pro Pflegekammer gefallen. Allerdings ist es knapp geworden.

Mehr Geld für die Pflege bei einer großen Koalition?

Immerhin – bei den Verhandlungen über eine große Koalition gibt Signale für höhere Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung. So sollen die zu erwartenden Kostenexplosionen in der Pflege aufgefangen werden. Die Gegner einer großen Koalition würden angesichts des Wahlergebnisses wohl sagen „Pflegekosten steigen mit Rotkäppchen und dem bösen Wolf weiter“

Soziale Kompetenz ist für Führungskräfte besonders wichtig

Kompetenz in Medizin und Pflege sowie betriebswirtschaftliche Kompetenz reicht nicht aus, um eine gute Führungskraft zu sein. So kann man die Aussagen der Apollon-Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Grund dafür sind vor allem die sich stetig verändernden Arbeitsbedingungen in der Pflege, die an die Führungskräfte veränderte Anforderungen stellen.